TU Berlin

Fachgebiet SchienenfahrzeugeAkustik-Fahrzeuge

Inhalt des Dokuments

zur Navigation

Schwingungsmessungen und Modalanalyse

Lupe

Durch kombiniert Untersuchungen der Schallabstrahlung (Intensitätsmessung) und der Strukturschwingungen (Modalanalyse), können Quellen und Übertragungswege lokalisiert werden und geeignete Minderungsmaßnahmen erarbeitet werden. An dem abgebildeten Drehgestellrahmen wird durch das Anbringen von Entdröhnmaterial an den richtigen Stellen vom Querträger die Schallabstrahlung beträchtlich reduziert, so dass auch die unbehandelten Bereiche davon profitieren. Die Schwingformen der Struktur können durch eine experimentelle Modalanalyse auch für die hochfrequenten Anteile sichtbar gemacht werden.

Kurvenkreischen, Kurvenquietschen

Lupe

Besonders im Nahverkehr treten bei Schienenfahrzeugen im Bogen zusätzlich zum Rollgeräusch, Rumpeln, Zischeln und Quietschen auf. Für Anwohner ist das Kurvenquietschen aufgrund der hohen Lautstärke und Tonhaltigkeit besonders unangenehm. Durch Messung der relevanten Strukturparameter, wird die exakte Schwingform bestimmt und darauf aufbauend werden individuelle fahrzeugseitige Lösungen erarbeitet, um das Kurvenquietschen zu vermindern bis zu vermeiden.

Schallmessungen an Fahrzeugen

Blue Tiger der HVLE
Lupe

Durch normgerechte Messungen von Fahrzeugen am Gleis werden Grenzwerte einzelner Betriebszustände überprüft. Für eine geeignete Lärmminderungsmaßnahme sind über dies hinaus noch Frequenzganganalysen und Intensitätsmessungen der Schallquellen nötig, um Dämmung und Absorption entsprechend ihrer Wirkungsbereiche sinnvoll einzusetzen.So können die neu geltenden Grenzwerte der TSI-Noise auch von älteren Fahrzeugen aus dem Bestand mit geringem Kostenaufwand eingehalten werden.

Navigation

Direktzugang

Schnellnavigation zur Seite über Nummerneingabe