direkt zum Inhalt springen

direkt zum Hauptnavigationsmenü

Sie sind hier

TU Berlin

Inhalt des Dokuments

Insassenschutz und Innenraumgestaltung

Lupe [1]
  • Anordnung der Sitzreihen im Abteil
  • Verwendung von Sicherheitsglas
  • Überlebensraum für Fahrzeugführer im Crashfall
  • Sicherheitsgurt für den Fahrzeugführer ?
  • Airbag für den Fahrzeugführer ?

Crashoptimierte Fahrzeugstrukturen

Lupe [2]

Bei der Auslegung und Konstruktion von crashoptimierten Frontstrukturen geht es vor allem um die Sicherung des Überlebensraums im Falle eines frontalen Zusammenstoßes. Die Aufprallenergie muss dabei möglichst durch Energieverzehrelemente und Energieabbaukonstruktionen in den Unterboden geleitet werden, so dass die Fahrerkabine nicht zusammengedrückt wird. Dabei ist der rechnerische Nachweis für die Crash-Szenarien zu erbringen.

Energieverzehrelemete und Materialien

Lupe [3]
Lupe [4]

Bei Zusammenstößen von Schienenfahrzeugen treten abhängig von der Geschwindigkeit und Zugmasse verschieden hohe Kräfte an den Puffern, der Kupplung und dem Wagenende auf. In erster Linie soll in einem Crashfall der Mensch geschützt werden, an zweiter Stelle sollte der Schaden am Fahrzeug bzw. Wagenkasten so gering wie möglich ausfallen. Crashelemente sollen also die Stoßenergie vollständig aufnehmen und danach durch neue ersetzt werden.

Crashszenarien und Berechnungsverfahren

Lupe [5]

Jahrelange Unfallstatistiken bei der Bahn haben die vier häufigsten Crashszenarien in einer Prüfnorm für Schienenfahrzeuge zusammengefasst. Moderne FEM und MKS Rechenprogramme erlauben mittlerweile einen hohen Detailgrad bei der Modellierung der Fahrzeuge. Wurden früher starre Körper (Kugel, Wand) als Crashpartner modelliert, so wird heute auch dieser als verformbarer und verschiebbarer Körper realistisch angenommen.

Crashsimulation von Wagenstrukturen

Lupe [6]
------ Links: ------

Zusatzinformationen / Extras

Direktzugang

Schnellnavigation zur Seite über Nummerneingabe

Copyright TU Berlin 2008